Lutherrose
Als Martin als Mönch das Lutherhaus bewohnt, kennt man das Haus auch unter dem Namen „Schwarzes Kloster“. Kannst du dir denken warum?

Genau! Martin trug als Mönch wie alle Augustinermönche eine schwarze Kutte. Daher erhielt das Lutherhaus, das damals noch ein Kloster war, diesen ungewöhnlichen Namen. Lutherbibel

Komm ins Lutherhaus!

Das Lutherhaus ist ein ganz besonderes Haus. Es wird 1504 als Augustiner-Kloster gebaut. Martin Luther lebt hier zunächst als Mönch. Als mit der Reformation das Kloster aufgelöst wird, bleibt Martin und macht es nach der Hochzeit mit Katharina von Bora zum Familienhaus der Luthers.

Martins Kinder wachsen hier zusammen mit Studenten aus ganz Europa auf, die nach Wittenberg strömen, um den Vorlesungen Martins zu lauschen. Viele seiner Reden und Schriften sind hier entstanden. Sie machen Martin in kurzer Zeit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Jeder spürt, dass in ihnen die Kraft schlummert, die Welt grundlegend zu verändern.

Einige Zeit nach Martins Tod wird die Lutherstube, in der Martin seine berühmten Tischgespräche geführt hat, für Besucher geöffnet. Nach und nach aber kommen immer mehr Räume dazu. Heute ist das Haus das größte Museum der Welt, in dem du etwas über Martin, seine Ideen und seine Zeit erfahren kannst. Es ist ein Haus voller Überraschungen. Klick doch mal auf das Bild der Lutherstube. Da erfährst du mehr!

.